Wirklich Weihnachten

{Werbung aufgrund von Freundesverlinkung einer knaller tollen Texterin!}

Moin moin, heute lest ihr die vierte und damit letzte Weihnachtsgeschichte von Ann-Christin für dieses Jahr. Ann-Christins Geschichten haben meine Adventssamstage ganz besonders versüßt und mich zum Nachdenken gebracht. Bei Tee und Plätzchen habe ich mir die Ruhe genommen, um einen Moment inne zu halten, die Geschichte zu lesen und kurz um mich herum wahrnehmen, wie es gerade ist. Wie es den Menschen um mich herum geht und wem ich eine Freude machen kann. Das macht für mich diese Zeit aus. Lasst uns auf einander acht geben, uns gegenseitig ein Lächeln schenken, macht Liebeserklärungen und feiert die gemeinsame Zeit!

 

Wirklich Weihnachten

Es roch nach Weihnachten. Der Duft klebte in der Luft wie rosafarbene Zuckerwatte und schmeckte nach gerösteten Mandeln, buttrig weichen Plätzchen und Zimt. Marietta liebte diese Zeit des Jahres ganz besonders. Das lag nicht nur daran, dass das Weihnachtsgeschäft die Kasse ihrer Konditorei fleißig zum Klingeln brachte. Es war vielmehr ein Gefühl, ein Gefühl von Wärme und Herzlichkeit, das alle Menschen zur gleichen Zeit miteinander zu verbinden schien wie ein großes rotes Geschenkband.

Der Laden war bereits geschlossen und die Theke blitzte, selbst der Kassenabschluss hatte sich heute wie von allein erledigt. Marietta blickte auf die zierliche Uhr an ihrem Handgelenk. Paul hatte sie ihr im letzten Jahr geschenkt; heimlich natürlich und lange nach den Feiertagen. Sie hatte noch genügend Zeit, um nach Hause zu fahren, zu duschen und sich zurecht zu machen. Heute würden sie den Heiligabend zusammen verbringen, das erste Mal seit sieben Jahren! Nun, nicht den ganzen Abend. Paul hatte nach der Arbeit etwa eine Stunde Zeit, bevor er zu ihnen fuhr. Marietta vermied es, das Wort „Familie“ zu denken, geschweige denn auszusprechen.

Als sie aus dem Laden heraustrat, stolperte sie fast über ihn. Der junge Mann, der häufig vor ihrem Schaufenster saß und dem sie für gewöhnlich nach Ladenschluss ein Stück Kuchen oder ein paar Münzen schenkte, hatte sich an die Hauswand gelehnt; eingewickelt in einen dicken Schlafsack, dessen Nähte an vielen Stellen gerissen und notdürftig geflickt worden waren. Das rote Geschenkband ist wohl nicht lang genug für alle Menschen, dachte Marietta. Er lächelte sein schiefes Lächeln.

„Heute keine Kekse?“, fragte er hoffnungsvoll.

„Tut mir leid, heute ist alles restlos ausverkauft.“, entgegnete sie entschuldigend. Als sie stattdessen auf der Suche nach Kleingeld in ihrer Tasche kramte, piepste ihr Handy und das Display leuchtete. In ihrem Magen breitete sich das dumpfe Gefühl der Enttäuschung aus, das sie bereits so gut kannte.

Termin dauert länger. Aber 15 Minuten sollten uns reichen ; -) P.

Das kann er nicht machen, dachte sie. Nicht schon wieder. Nicht heute. Nicht an Weihnachten. Während sie mit zitternden Fingern einen Schein aus ihrem Portemonnaie zog und ihn dem jungen Mann gab, versuchte sie die Tränen zurückzuhalten, die wie Feuer hinter ihren Augen brannten. In ihrem Innern lieferten sich Zorn und Scham einen erbitterten Kampf um die Oberhand. Wie konnte sie auch nur einen Moment geglaubt haben, dass…

„Danke!“, rief ihr plötzlich der junge Mann nach und wedelte grinsend mit dem Geldschein. „Und fröhliche Weihnachten für Sie!“

Marietta blieb stehen. Dann drehte sie sich auf dem Absatz um und ging zögerlich die paar Schritte zurück, bis sie wieder vor ihm stand.

„Bitte entschuldigen Sie, ich habe Sie das nie gefragt, aber wie heißen Sie eigentlich?“

„Meine Freunde nennen mich Pitt.“

„Na dann kommen Sie, Pitt.“, sagte sie und streckte ihm die Hand entgegen. „Heute werden wir wirklich Weihnachten feiern.“

Eine Weihnachtsgeschichte – geschrieben von Ann-Christin Schmitt-Rogalla

 

 

Ann-Christin – Das hier ist für dich <3 Du bist der Knaller. Du rockst dein Unternehmen, bist eine Heldin, schreibst knaller Geschichten und bist die beste Entrepreneur-Partnerin in Crime. Ich freue mich sehr, dass uns das Jahr 2018 zusammen gebracht hat und ich freu mich auf all das was wir uns in 2019 zusammen ausdenken werden. DANKE für deine wundervollen Geschichten. Deinen Support und deine wunderbar wertvolle Art! Deine Hannah

1 Comment
  • Anna Allers

    22. Dezember 2018 at 18:21 Antworten

    Die Geschichte ist schön 🙂 Ich hatte das Gefühl ob ich das alles selber erlebt habe 🙂 Danke fürs Teilen und schöne Weihnachten, Hannah!

Post a Comment