Sich Zeit nehmen für Soulfood

An hektischen Tagen, in stressigen Wochen, vollen Monaten habe ich oft Appetit auf etwas in Ruhe Geschnippeltes, langsam Geschmortes – leckeres Soulfood.

Da ich gerade auf den letzten Metern zur Shoperöffnung stecke, kam dieser Wunsch „sich Zeit zu nehmen, was Feines zu kochen“ natürlich auf. Es entspannt mich etwas Zeit in der Küche zu verbringen, in Ruhe alles vorzubereiten und gemütlich mit den Liebsten zu essen.

Am Freitagabend gab es dann also ein Irish Stew. Ehrlich gesagt kocht sich das nach kurzer Vorbereitung fast wie von allein. Aber es braucht eben ein paar Stunden auf dem Herd.

Irish Stew – für 4 Personen

1 kg Lamm- oder Rindergulasch

1 Zwiebel

Etwas Butter

0,33l Bier

4 cl Whiskey

1 Bund Suppengrün

2 Lorbeerblätter

2 Möhren

2 Pastinaken

8 mittelgroße Kartoffeln

1 Packung Gartenerbsen (TK)

Salz, Pfeffer und Muskatnuss

Das Fleisch scharf anbraten und aus dem Topf nehmen. Danach eine Zwiebel würfeln und in etwas Butter glasig dünsten. Das Fleisch wieder hinzugeben und mit dem Whiskey ablöschen. Das Suppengrün säubern, etwas klein schneiden und in den Topf geben. Das Bier, Lorbeer und 1l Wasser zum Fleisch und Suppengrün geben und alles ca. 3 Stunden köcheln lassen – probiert einfach zwischen durch, ob das Fleisch zart geschmort ist.

Ich nehme das weich gekochte Suppengrün und die Lorbeerblätter raus. Eventuell könnt ihr noch etwas Wasser hinzugeben, wenn es euch zu wenig erscheint. Dann schnippel ich die Kartoffeln, Möhren und Pastinaken klein und gebe zuerst die Kartoffeln in den Topf. Nach 10 Minuten kommen die Möhren und Pastinaken dazu. Wenn die Kartoffeln, Möhren und Pastinaken fast gar sind kommen die Erbsen dazu. Zum Schluss das Stew mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Dazu gibt es Baguette oder Dinkelbrot.

Nach einem entspannten Abend, bin ich dann wieder doppelt so produktiv und rocke die letzten To-Do´s bis zur Shoperöffnung.

Macht es euch schön,nehmt euch Zeit für tolle Abende mit Familie und Freunden und lasst es euch gut schmecken.
Eure Hannah

No Comments

Post a Comment