Apfel-Blätterteig Kuchen mit Earl Grey

Moin moin, im Hamburger Umland finden sich zahlreiche Apfelhöfe mit tollen und zum Teil auch sehr alten Apfelsorten, mit Hofläden und Feldern, um selbst die Äpfel von den Bäumen zu pflücken. Nach kurzer Fahrt war ich schon in Haseldorfer Marsch. Inmitten alter kleiner Hutzelhäuschen, dem Deich, der Elbe und dem Apfelhof von Freunden der Familie. Ein kurzes Päuschen vom Großstadtrummel. Also pflückte ich bei verrückten 25 Grad meine Äpfel für ein easy peasy Herbstrezept, was sogar geht wenn die Gäste überraschend vor der Tür stehen.

Apfel-Blätterteig Kuchen mit Earl Grey

 

Du brauchst:

3 große Äpfel (Boskop oder Holsteiner Cox oder was du gerade da hast)

1 Tl Margarine

1 Rolle fertigen Blätterteig

300ml aufgebrühten Earl Grey Tee (ich nehme am liebsten türkischen und habe ihn kräftig aufgebrüht mit 2 gehäuften Teelöffeln.

10 Kardamon Kapseln

2 EL brauner Zucker

 

Für das grobe Apfelkompott mit Earl Grey wird zuerst der Tee aufgebrüht. Die Kardamon Kapsel vorsichtig mit einem Mörser oder der flachen Seitenfläche deines Messers aufbrechen. Zusammen mit 2 Tl Earl Grey in ein Teesieb geben und mit ca. 300ml heißem Wasser aufbrühen. Ich lasse den Tee  7-10 Minuten ziehen. Die Äpfel werden in Scheibchen geschnippelt – gern mit der Schale. Jetzt 1 Tl Margarine in eine heiße Pfanne geben und die Äpfel dazu. Den braunen Zucker darüber streuen und das ganze 1 Minute braten lassen. Jetzt mit dem aufgebrühten Tee ablöschen. Das Apfelkompott nun einköcheln lassen bis es einige Äpfel zu Muß werden und andere noch als große Stücken zu sehen sind. Fertig ist die Füllung für unseren super schnellen Herbstkuchen.

Den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. Den Blätterteig auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech ausbreiten. In die Mitte des Rechtecks geben wir das Apfelkompott, sodass die Seiten und Enden noch lang genug zum Umschlagen sind. Zu erst die langen Seiten zur Mitte klappen und danach die beiden Enden schließen. Die Enden vorsichtig mit dem Daumen und Zeigefinger zusammendrücken. Achte darauf das alle Seiten gut mit einander verbunden sind, nicht das das leckere Kompott beim Backen herausfließt. Nun vorsichtig mit einem Messer 2-3 kurze Einschnitte von oben in den Blätterteigstrudel machen, damit der Blätterteig richtig durchbacken kann.

Der Herbstkuchen wird für 15-20 Minuten gebacken. Goldbraun soll er sein & am liebsten etwas Puderzucker,Eis oder Vanillesauce serviert.

Bei mir gibt es ein großes Stück auf dem Teller Nordic Sand von Broste Copenhagen (hier im Shop) & dazu werden die neuen Kochbücher gewälzt. Denn ich bin trotz der Temperaturen da draußen schon voll auf und ganz den kühlen Herbst eingestimmt und habe Lust richtig viele gute & kräftige Herbstgerichte zu kochen.

Wie siehts bei dir aus? Was wird herbstliches gekocht oder gebacken?

 

Lass es dir gut schmecken & mach es dir schön!

Deine Hannah

Ps. Ich habe vor Kurzem das Kompott zuhause vorgekocht & einpackt, Blätterteig mitgenommen & abends bei Freunden ein super schnelles Dessert daraus gezaubert. Also koch ruhig gleich zwei große Gläser des Kompotts und du hast immer eine kleine Leckerei zur Hand, wenn es schnell gehen muss.

Pps. und nun frage ich mal den Duden – der oder das Kompott … mhhh?

 

Keramik und Leinen fuer deinen sommerlich gedeckten Tisch und ein Mandelkuchen mit Kirschen und Aprikosen

Ein spätsommerliches Rezept – Mandelkuchen mit Kirschen und Aprikosen

Jippiiie ich bin zurück aus der Blogpause, mit einem neuen Rezept und einem spätsommerlich gedecktem Tisch. Hinter uns liegt ein heißer Sommer, mit so viel Gutem – tollem Obst, Kirschen, Aprikosen & Beeren, Sommerabenden an der Elbe & am Meer und viel Pasta mit Sommertomaten. Ich habe den Sommer in in vollen Zügen genossen und freue mich jetzt aufgetankt zurück zu sein. Entspannt, inspiriert, mit neuen Ideen und Rezepten im Gepäck. Doch bevor wir so richtig in den Herbst starten, mit Kerzen, Kürbis & Konsorten, möchte ich den Spätsommer noch etwas länger genießen. Du auch?

READ MORE

Zitronen-Küchlein

Moin moin, da ist schon wieder eine Woche um. Die Ranunkeln sind inzwischen verblüht, das „Hej ich bin wieder da“ ist etwas verblasst, denn hier war nichts los außer einer richtig dicken Erkältung. Dank vieler Vitamine & ein wenig Ruhe, bin ich wieder auf den Beinen und habe ein paar fruchtige Küchlein mitgebracht, die super schnell gemacht sind – auch mit dicker Schnupfnase.

READ MORE

16. Dezember – Gastbeitrag: Spekulatius-Macarons

Moin moin, heute freue ich mich, wieder einen tollen Gast begrüßen zu dürfen – die liebe Janne. Janne backt fantastisch, ich träume immer noch von ihrer Zitronentorte zur Hochzeit von …  ok ich versuche euch mal eben zu erklären woher wir uns kennen…. also Janne ist die Schwester der Frau von dem ältesten Bruder meines Freundes… also ihr versteht – Janne gehört zur FAMILIE 🙂 und ich freu mich sehr, dass sie heute mit einem Knüller-Rezept hier ist.READ MORE