13. Dezember – Gastbeitrag: Bratapfeltiramisu

Oooh heute darf ich wieder einen tollen Gast begrüßen und ich freu mich so, dass du dabei bist liebe Nike!

Nike bloggt auf ihrem krefelder food & lifestyle blog mit wanderlust über Dinge, die ihr Herz tanzen lassen. Ihre Rezepte sind der Knüller und mit ihrer Hollandliebe #ichhabdadiesesdingmitdenniederlanden hat Nike mich voll und ganz angesteckt… ich möchte jetzt ab nach Utrecht, Rotterdam und und und … lest selbst und probiert ihre Knüller-Rezepte – so gut!


 

Es ist mittlerweile schon wieder ein paar Jahre her, daß ich zu Weihnachten ein veganes Tiramisu gezaubert habe. Damals mit Seidentofu und Himbeeren. in diesem Jahr hab ich mich an einer zuckerreduzierten Variante versucht und muß sagen, dass es mir ziemlich gut geschmeckt hat. So gut, daß es auf jeden Fall in die engere Auswahl für das Dessert an Heilig Abend kommt.

Wer sich hier nicht so sicher ist, kann natürlich auch gekaufte Spekulatius verwenden oder die Datteln gegen Zucker austauschen.

Bratapfeltiramisu

Rezept für 6 -8 gute Portionen

ihr benötigt

für die Spekulatius (das Rezept hab ich von Heldenwetter)

100g Datteln

80ml Wasser

50g Kokosöl

220g (plus 3-4 EL zum Ausrollen) Dinkelvollkornmehl

50g gemahlene Haselnüsse

1/2 TL Backpulver

1,5 EL Spekulatiusgewürz


für die Fruchtschicht:

3 Äpfel

1 Dattel

1 Schuß Apfelsaft

2TL Zimt


für die Creme

2 Becher zuckerfreie Quarkalternative (zb von Provamel)

2EL Rohrzucker

etwas Zitronensaft

optional Haselnuss Schnaps

Kakao Pulver und Spekulatius zum Garnieren

Zuerst widmet ihr Euch den Spekulatius. Entsteint die Datteln und weicht sie für etwa 30 Minuten in warmem Wasser ein. Lasst das Kokosöl flüssig werden. Zum Beispiel auf der Heizung. Ich gebe das Kokosöl auch gerne in eine Emaille Tasse und nutze die Restwärme einer Herdplatte. Püriert die Datteln mit dem Einweichwasser zu einer homogenen Masse. Mischt Mehl, Backpulver, Spekulatiusgewürz und Haselnüsse, bevor ihr die Dattelmasse und das Kokosöl hinzugebt. Knetet alles mit den Händen zu einem festen Teig. Heizt den Backofen auf 160°C vor. Rollt den Teig auf einer bemehlten Fläche aus. Ihr könnt Plätzchenausstecher Eurer Wahl zum Ausstechen nutzen. Ich habe eine Hälfte des Teiges einfach in Rechtecke geschnitten, die andere Hälfte in Sterne und Tannen verwandelt.

Backt die Spekulanten, äh Spekulatius für gute 10 Minuten im Ofen und lasst sie dann auskühlen.

Wascht die Äpfel, entkernt und würfelt sie. Gebt Sie zusammen mit dem Apfelsaft, der kleingeschnittenen Dattel und dem Zimt in einen Topf und lasst alles köcheln, bis die Äpfel weich sind.

Gebt die Quarkalternative in eine Schüssel und rührt sie mit Zucker und Zitronensaft glatt. Wer mag gibt noch einen Schuß Haselsnuss Schnaps hinzu, wenn keine Kinder mitessen.

Schichtet alle Zutaten, beginnend mit einer Schicht Spekulatius, Äpfel, Creme, nacheinander in einer Form oder auch kleinen Gläsern, so daß ihr mit der Creme abschliesst. Lasst noch ein wenig Kakao drüber rieseln und dekoriert mit den restlichen Keksen.

Das Tiramisu bereitet ihr am Besten einen Tag vorher zu, dann schmeckt es noch besser.

Guten Appetit & frohes Fest

Nike

 


Bild & Text – Anika Launert von nikes herz tanzt 

Bildanimation – Derya Katzung

No Comments

Post a Comment